Es ist die Sehnsucht
die uns wütend macht.


  Startseite
  drecksherz.
  ton aus.
  Gästebuch

 

http://myblog.de/drecksherz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Gestern Abend war im großen und ganzen ein wenig mehr als erträglich und sehr erstaunlich.

Ich sitze also beim Sterngucker in der Wohnung, weil ich so absolut nicht nach Hause möchte und weine ein bisschen und bin in aller Ruhe wütend, da ruft mich die Detailerkennerin an und posaunt mir in mein Ohr, dass sie jetzt in Regensburg ist wegen der Wohnungssuche und ein bisschen später trinken wir uns richtig einen an, oder zumindest ich mir und ich heule ein ganze Menge rum und sie erzählt von einer Wg. mit W. (haha) und wir essen Pizza an der Donau, bis da auf einmal so zwei Typen kommen- einer davon sieht aus wie Jesus und jammert die ganze Zeit herum, weil ich Zigaretten und Bierflaschen in die Donau schmeiße und er doch so ein total überzeugter Greenpeaceaktivist ist.

Im großen und ganzen wirken die beiden komplett verloren und zwischendurch penne ich einfach auf dem verfickt kalten Steinboden weg, weil mir ihr ganzes Gelaber fast die Gehirnfasern ausfranst und ich so.wie.so null politisch aktiv bin und mich auch sehr wenig für abgefrorene Zehen interessiere.

Ich bringe die Detailerkennerin also dann zu ihrer Übernachtungsmöglichkeit, mein Telefon klingelt irgendwann auf dem Weg und ich denke:

So, das ist jetzt K. die mir erzählt wie betrunken sie ist und dass sie irgendwen gefickt hat und dann können wir endgültig mal für immer traurig sein.

Stattdessen schlagen wir uns wieder einmal gekonnt die Köpfe ein, bis ich nicht mehr kann und will und möchte und ihren Kopf mehr gegen eine Wand donnern lasse als gegen sonstwas.

Ohr an Ohr einschlafen ist zwar generell schön, aber unangenehm wenn man sich gerade wieder mal mächtig belogen fühlt. Bis es hell wird löse ich Sodokus, gehe mal wieder nicht zur Bücherei, hole auch keinen Bafögantrag und fühle mich durch und durch nutzlos sowie beschissen.

27.8.08 14:35


Das Windrad steht nicht mehr und nur deshalb habe ich heute ein wenig gelächelt.

Tocotronic hätten jetzt etwas von
Egal und Aber
erzählt, aber zum Glück bin ich ja nicht Tocotronic
sondern einfach nur das Mädchen mit Flecken auf der Jacke und jeder Menge Enttäuschung im Gepäck.

26.8.08 18:16


Ich würde mich so gerne für den Rest meines Lebens selbst in den Boden stampfen
kann aber nicht und mache stattdessen dreizehn Sudokus am Stück.

Mein Magen fährt vierundzwanzig Stunden am Tag Achterbahn
und erinnert mich liebevoll daran dass meine Titten zu groß sind
und ich gefälligst weniger fressen soll.

Draußen erschlägt die Hitze Menschen und mich
am liebsten würde ich vierundzwanzig Stunden am Tag kotzen.

Der Hamster wächst und sieht mich an und manchmal wünsche ich mir, ich wäre der Hamster und nicht ich. Dann würde ich einfach sein und einfach abgeholt werden und einfach bei ihr bleiben.
26.8.08 15:38


25.8.08 22:35


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung